Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Schwerpunkt

Auf der Suche

Reportage über das „Cornern in Karlsruhe“

a) Arcaden Oststadt, b) Gottesauer Platz, c) Platz der Grundrechte, d) Ludwig-Wilhelm-Straße, e) Alb - Nähe Entenfang, f) & g) Hirschbrücke, h) östlich der Zoobrücke Fotos: Constanze Zacharias und David Heitz

Schnell machte sich Ratlosigkeit während des Projektes breit, zumal wir dieses Phänomen in Karlsruhe nicht finden konnten.

Kaum jemand kennt den Begriff und auch unsere hiesigen Gesetzeshüter konnten uns nicht weiterhelfen, da auch sie noch nie davon gehört hatten.

„Cornern“ kommt vom englischen Begriff corner (Ecke). Der Begriff stammt von Breakdance Gruppen, die in den 1970er und 80er Jahren in der Bronx, Straßenwettbewerbe machten. In Großstädten steht die Praxis heute für ein geselliges Beisammensein in der Öffentlichkeit, fernab kommerzieller Angebote. Kritisiert werden, der oft damit verbundene Alkoholkonsum und Verschmutzung auf öffentlichen Plätzen, was zu nächtlichen Alkoholverkaufsverboten führte.

Die Fragen die aufkamen waren:

Braucht es eine gewisse Mentalität für das Cornern?

Liebt der Karlsruher seine Kneipen/Bars/Biergärten so sehr, dass er das Cornern als Verrat gegenüber selbigen wahrnimmt?

Existieren keine geeigneten Orte?

Möchte man bewusst nicht jeden Trend übernehmen?

Wir fanden kaum Antworten, jedoch Plätze, die bestimmt geeignet wären um dort zu Cornern.

Tags:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Schwerpunkt

Halle ISEK 2025

Stadtentwicklung – gibt´s auch in anderen Städten. Die Partnerstadt an der Saale

Eine lebenswerte Stadt

Die Initative Critical Mass setzt sich für mehr Fahrräder in Städten ein.

Image frisst Charakter

Protz-Stadt, Luxus-Stadt, Schwarzenull-Stadt – wo geht die Reise hin für Karlsruhe. Die
Nach oben