Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Stimmen der Stadt

Neu in Karlsruhe

Druckschrift-Kurzinterview mit Ahmed

Ahmed (Foto: Laura Casado Goti)

Name: Ahmed
Alter: 21
Herkunft: Ägypten.
Seit wann in Karlsruhe: Okt. 2015.
Familienstand: ledig.
Aktuelle Tätigkeit: Student

Warum lebst Du in Karlsruhe?

Es war seit langem mein Wunsch in Deutschland zu studieren. Ich bin der jüngste Sohn und meine Eltern hatten Bedenken mich im Ausland studieren zu lassen. Traditionell lebt man in Ägypten bis zur Heirat bei den Eltern. In Karlsruhe habe ich einen Studienplatz bekommen. Darüber bin ich glücklich, denn das KIT hat einen sehr guten Ruf.

Was hast Du in deiner Heimat gemacht?

Ich habe schon in Ägypten begonnen Materialwissenschaft zu studieren.

Hast du guten Kontakt zu Karlsruher*innen? Fühlst Du dich willkommen?

Im Vergleich mit anderen Städten z.B. Mainz oder Kassel, in denen ich auch kurz gelebt habe, sind die Menschen in Karlsruhe fröhlich und gelassen. Ich fühle mich hier willkommen.

Was war Dein ungewöhnlichstes Erlebnis in Karlsruhe?

Mir gefällt das Mittelalter: die Kleidung, die Geschichte, die Legenden… In diesem Sommer gab es im Schlosspark ein Mittelalterfestival und eine schöne spektakuläre Feuershow. Das war sehr eindrucksvoll.

Welches deutsche Wort ist das komischste für Dich?

„Akku“. Ich finde, es klingt lustig! Und das Verb „kriegen“ weil es mich an „Krieg“ erinnert, obwohl kein Zusammenhang besteht.

Was für Empfehlungen würdest Du Migrant*innen geben, die vor kurzem nach Karlsruhe gekommen sind?

Direkt zum Schloss gehen – dann bist du in Karlsruhe verliebt! Gelassen bleiben, dann kommt schon alles von alleine.

Was wissen die Karlsruher*innen über Deine Heimat?

Ägypten = Pyramiden! Man kennt auch das Rote Meer, die Küste oder die Sphinxe.

Was gefällt Dir in Karlsruhe besonders?

Besonders die Architektur: die Fächerform. Und den Wald, ich gehe gern spazieren, hier gibt es viel Grün.

Was würdest Du aus deiner Heimat nach Karlsruhe ,,importieren“?

Ich vermisse das Essen! Z.B. Koshari, eine Mischung aus Nudeln, Reis, schwarzen Bohnen, Zwiebeln und Tomatensoße.

Was für einen Traum möchtest Du dir in Karlsruhe erfüllen?

Zuerst einmal meinen Bachelorabschluss machen. Danach werde ich für ein Jahr nach Ägypten zurückkehren und dann wieder nach Karlsruhe kommen, um einen Masterstudiengang zu belegen.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Stimmen der Stadt

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Anastasia über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen, ungewöhnliche

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Ann-Marie über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen, ungewöhnliche

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Pernilla über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen, ungewöhnliche

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Katalin über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen,

Stimmen der Stadt

Im Interview erzählt Jehad über seinen Weg nach Karlsruhe, sein Ankommen, ungewöhnliche
Nach oben