Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Stimmen der Stadt

Neu in Karlsruhe

Druckschrift-Kurzinterview mit Pernilla

Pernilla (Foto: Laura Casado Goti)

Name: Pernilla
Alter:
43
Herkunft: Schweden
Seit wann in Karlsruhe: 2013
Familienstand: Verheiratet, zwei Kinder
Aktuelle Tätigkeit: Physiotherapeutin, VHS-Dozentin für Pilates und NIA

Warum lebst Du in Karlsruhe?

Karlsruhe ist nicht meine erste Station in Deutschland. Wir sind aus familiären Gründen hierher gezogen; mein Mann arbeitet in Karlsruhe.

Was hast Du in deiner Heimat gemacht?

Ich habe auch in Schweden als Physiotherapeutin gearbeitet. Es gab keine Probleme, mein Studium hier anerkennen zu lassen.

Hast du guten Kontakt zu Karlsruher*innen? Fühlst Du dich willkommen?

Ich empfinde die Menschen hier als sehr offen und nett. Es ist leicht, Kontakte zu knüpfen und ich fühle mich hier sehr willkommen.

Was war Dein ungewöhnlichstes Erlebnis in Karlsruhe?

Sehr ungewöhnlich sind für mich die großen Unterschiede, die es in der Kinderbetreuung gibt. Das ist von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich. In Schweden ist die Kinderbetreuung sehr viel standardisierter, beispielsweise die pädagogischen Angebote, die Öffnungszeiten oder auch die Preise sind viel vergleichbarer. 

Welches deutsche Wort ist das komischste für Dich?

„Knüller“ hört sich für Schwed*innen sehr lustig an.

Was für Empfehlungen würdest Du Migrant*innen geben, die vor kurzem nach Karlsruhe gekommen sind?

Es ist wichtig, unter Leute zu gehen, Kontakte zu knüpfen und deutsch zu lernen. Eine gute Möglichkeit hierfür ist zum Beispiel, Kurse an der VHS zu besuchen. Da lernt man automatisch ganz unterschiedliche Menschen kennen.

Was wissen die Karlsruher*innen über Deine Heimat?

Es gibt viele Skandinavienfans, die gerne Urlaub in Schweden machen. Man denkt sofort an viel Natur, an Krimis, IKEA oder skandinavisches Design.

Was gefällt Dir in Karlsruhe besonders?

Karlsruhe ist eine „kleine Großstadt“: Viele unterschiedliche Menschen, interessante kulturelle Angebote, viel Grün und alles ist gut mit dem Fahrrad erreichbar.

Was würdest Du aus deiner Heimat nach Karlsruhe ,,importieren“?

Die „flachen“ Hierarchien im beruflichen Alltag.

Und Leichtbiere.

Was für einen Traum möchtest Du dir in Karlsruhe erfüllen?

Ein Traum war die NIA- Ausbildung, den habe ich mir erfüllt. Im Moment bin ich zufrieden.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Stimmen der Stadt

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Katalin über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen,

Stimmen der Stadt

Im Interview erzählt Jehad über seinen Weg nach Karlsruhe, sein Ankommen, ungewöhnliche

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Julia über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen, ungewöhnliche

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Ahmed über seinen Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen, ungewöhnliche

Neu in Karlsruhe

Im Interview erzählt Francesca über ihren Weg nach Karlsruhe, ihr Ankommen, ungewöhnliche
Nach oben