Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Stadtleben

Apps für Karlsruhe

5 regionale Anwendungen im Test

Geisterjagd in Karlsruhe

Links: Kameranavigation; Rechts: Ort des Anschlags auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 07. April 1977

Sie verstecken sich an vielen Orten – Spuren der Geschichte. Die App „Stadtgeist Karlsruhe“, entwickelt im Rahmen der „SmarterCity-Initiative“ hilft dabei, diese Orte zu finden, und bietet historische Informationen und Archivbilder. Nachdem auf der Übersichtskarte ein Ort markiert ist, lotst die App per Pfeil im Display bei aktivierter Smartphone Kamera per GPS-Positionsbestimmung ans Ziel. Dort angekommen muss die Kamera zu einer Markierung geschwenkt werden, an der Zusatzinfos, Audiodaten und Bilder im Display eingeblendet werden. Auf diese Weise erhascht man einen ganz neuen Blick auf Stellen, die man vielleicht täglich unbeachtet passiert und lernt dabei interaktiv etwas über die Stadtgeschichte.

+ Die Spurensuche in Karlsruhe ist spannend und interaktiv
+ Bedienung und Funktionalität sind eingängig und flüssig
+ Schöne Bild-in-Bild Funktion an historischen Orten

– Die Anzahl, vor allem wenig bekannter Orte ist (noch) gering
– Die Positionierung über GPS erfordert teilweise einige Geduld

Eine spannende und informative Spurensuche in der Stadt, die durch weitere unbekanntere Orte – „Geschichte von unten“ – erweitert werden sollte.

Immer mobil mit Fahrrad und Bahn

Screenshot Kartenansicht

Eilig auf die Bahn, keine Zeit für Ticketkauf oder kein Geld zur Hand. Spontan ein Fahrrad benötigt. Hier hilft die KVV.mobil App. Sie vereint die Funktionen Fahrplanauskunft, Ticketkauf, Carsharing (Stadtmobil, mit zusätzlicher App) oder Miete von Fahrrädern (Fächerrad). Wer kein extra Konto erstellen möchte, kann sich auch mit Google oder Facebook anmelden. Bezahlt werden kann nach Eingabe von Bezahldaten, beispielsweise einem PayPal-Konto bequem per Touch.

Die Ticketbuchung funktioniert einfach und zuverlässig. Zur Auswahl stehen alle Varianten, die man auch am Automat bekommt, auch der Kauf mehrerer Tickets gleichzeitig ist möglich. Die Fahrplanauskunft ist etwas unübersichtlich und teilweise langwierig. Etwas träge kommt auch die Kartenansicht mit Bahn-, Rad- und Carsharingstationen daher.

+ Nützliche App mit verschiedenen Möglichkeiten für spontane Mobilität
+ Fahrplanauskunft über Standortbestimmung und Zieleingabe
+ Einfache Bezahlung und Mehrfachticketkauf

– Die Fahrplanauskunft ist mitunter langsam und unübersichtlich
– Die Übersichtskarte reagiert sehr träge
– Die App ist auf Karlsruhe und Region beschränkt

Praktische App mit einigen Schwächen bei Schnelligkeit und Übersicht. Die Einbindung von Fächerrad und Carsharing ist begrüßenswert, könnte aber einfacher sein.

Ein wertvolles Gut: Trinkwasser

Screenshot von der Trinkwassersuche

Unterwegs in der Stadt, es ist drückend heiß, die Trinkflasche ist leer. Durststillende Rettung und willkommene Erfrischung können die zahlreichen Trinkwasserstellen im Stadtgebiet spenden. Die „Trinkwasser App“ der Stadtwerke Karlsruhe beinhaltet eine Übersichtskarte mit den öffentlichen Trinkwasserstellen in Karlsruhe. Darüber hinaus versorgt sie Nutzer*innen mit aktuellen Nachrichten zu Trinkwasserversorgung und Qualität in Karlsruhe und bietet interessante Hintergrundinformationen zu Brunnen, Herkunft und Wasserdaten sowie aktuellen kulturellen Events rund um das Thema Wasser. Die App beinhaltet darüber hinaus Tipps zum Trinken und Rezepte für Getränke auf Wasserbasis. Außerdem kann man die Patenschaft für einen der zahlreichen Brunnen übernehmen und bei deren Erhalt und Pflege mitwirken.

+ Viele Hintergrundinformationen zum Thema Wasser
+ Aktuelle Daten und Events aus der Region
+ Praktische, flüssig funktionierende Übersichtskarte

Eine sehr gelungene App mit vielen Inhalten und einer schönen, funktionierenden Aufmachung.

Kein Bock auf Verpackungen?

Screenshot von der Produktsuche

An der pädagogischen Hochschule Karlsruhe, im Rahmen einer Projektprüfung zur Verbraucherbildung und Müllvermeidung entwickelt, bietet die APP „unverpackt einKAufen“ praktische Tipps zum verpackungsfreien Einkauf in Karlsruhe.

Im Hauptmenü finden sich allgemeine Informationen zu Verpackungen und „Precycling“, also der Vermeidung unnötigen Mülls bereits beim Einkauf. Daneben kann man entweder nach Produkten oder nach Geschäften auf die Suche gehen, bei denen ohne Verpackung eingekauft werden kann.

+ Sinnvolle App für nachhaltigeres Einkaufen
+ einfache, bedienungsfreundliche Aufmachung
+ schnelle Suche nach Produkten

– Die Liste der Geschäfte ist sehr kurz
– Die Produktauswahl beschränkt sich auf Lebensmittel und Hygieneartikel

Flüssig laufende App für den alltäglichen Einsatz, der eine Erweiterung um weitere Produkte und Geschäfte gut tun würde.

Die Nachhaltigkeitskarte für die Oststadt und darüber hinaus

Eine Karte. Aber eine mit Flecken, die niemand kennt, aber jeder kennen sollte. „Quartier Zukunft“ fordert alle auf, zur nachhaltigen Entwicklung in der eigenen Umgebung beizutragen. Wie das geht? Ganz einfach: Auf der online Nachhaltigkeitskarte können besondere Orte mit Adresse, kurzer Beschreibung und Kategorie wie beispielsweise „Nachhaltige Mobilität“ oder „Gemeinschaft und Soziales“ eingetragen werden. Mithilfe intuitiver Symbole geht das in wenigen Klicks und macht jeden Fleck bekannt.

+ Durch die intuitive Bedienung geht das Eintragen einfach und schnell.
+ Funktioniert auch über die Oststadt hinaus.
+ Termine zu Orten können von allen eingetragen werden.
+ Kategorien, Nachhaltigkeitsregeln und Entwicklungsstadien erleichtern die Suche.

– Nachträgliche Bearbeitung von Ortsbeschreibungen ist nicht möglich.
– Verlinkung von Bildern funktioniert nicht immer.

Eine schöne Idee, mit hübscher Umsetzung. Hier Mitmachen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Stadtleben

Früh die Weichen stellen

Einrichtungen zur Kinderbetreuung haben einen großen Wandel durchlaufen. Längst kommt Kindertagestätten nicht
Nach oben