Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Initiativen

Nachhaltig durch den Konsumdschungel

KonsumGlobal Karlsruhe

Was brauche ich zum Glücklichsein? Auf der Suche nach dem Glück mit KonsumGlobal. (Bild: KonsumGlobal Karlsruhe)

Die Globalisierung hat unsere Leben bereichert: Mit günstigen Produkten, neuen Möglichkeiten und Chancen. Wir trinken Kaffee aus Brasilien, während wir mit unserem Smartphone aus Korea unseren Freunden in den Vereinigten Staaten eine Nachricht schicken. Doch neben diesen Privilegien, die uns eine derart vernetzte Welt beschert, gibt es auch Schattenseiten. Welche Schritte durchläuft ein Produkt in seiner Lieferkette, bis ich es schließlich erwerbe und welche Einflüsse übt seine Herstellung an den jeweiligen Stationen seiner „Reise“ auf Menschen und Umwelt aus? Neben negativen Auswirkungen durch die Herstellung von Produkten, wie beispielsweise der Einsatz giftiger Pestizide und ein enormer Wasserverbrauch im konventionellen Baumwollanbau, stellt sich auch die Frage nach der Entsorgung ausgedienter Produkte. Denn auch die Berge von Müll, die unsere globalisierte Welt Tag für Tag produziert, stellen uns nicht nur vor ökologische Probleme, sondern werfen auch Fragen der sozialen Gerechtigkeit auf. Ist es gerecht, wenn ein Teil der Weltbevölkerung überwiegend konsumiert und andere mit seinem Müll belastet?

KonsumGlobal Karlsruhe beleuchtet diese Problemstellungen in konsumkritischen Stadtführungen. Dabei werden der direkte Einfluss von uns als Konsument auf die global wirkenden sozialen sowie ökologischen Folgen diskutiert und gemeinsam Alternativen entworfen, also Fragen wie: Welche Rolle spielt Konsum in meinem Leben? Welche Auswirkungen haben meine Konsumentscheidungen? Was kann ich konkret in meinem Alltag in Karlsruhe ändern, um nachhaltiger zu leben?

KonsumGlobal – Stadtführungen zu den Themen Globalisierung und nachhaltiger Konsum

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen und Anstöße zu Lösungsansätzen anzubieten, wurde 2006 das deutschlandweite Projekt KonsumGlobal ins Leben gerufen. Inzwischen unter dem Namen WELTbewusst, existieren heute bundesweit knapp 40 Gruppen, die Stadtführungen zum Thema Globalisierung und nachhaltiger Konsum anbieten.

KonsumGlobal Karlsruhe besteht seit sechs Jahren aus einer Gruppe Ehrenamtlicher aus allen Altersgruppen. Die Führungen werden üblicherweise mit Gruppen ab etwa acht durchgeführt, Themen und Niveau können individuell angepasst werden. So wurden in der Vergangenheit bereits Stadtführungen für jüngere Kinder oder auch ERASMUS-Studenten, AISEC- oder Berufsschulgruppen organisiert. Darüber hinaus finden während der Sommermonate zu regelmäßigen Terminen kostenfreie öffentliche Stadtführungen für Interessierte jeden Alters statt. Das Portfolio der behandelten Themen umfasst unter anderem Share-Economy, Textil, Glück, Schokolade, Elektronik, Drogen oder Mobilität. Weitere Informationen zu den thematischen Stationen findet ihr auf der Website www.konsumglobalkarlsruhe.de

Für Interessenten, die gerne Teil des KonsumGlobal Teams werden wollen, bietet das KonsumGlobal Team Stadtführungsseminare und die monatlichen Treffen am zweiten Mittwoch eines jeden Monats um 18:30 Uhr in den Räumen des BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein in der Waldhornstraße 25, 76131 Karlsruhe an.

Erreichen könnt ihr uns per E-Mail oder über Facebook. Wir freuen uns auf euch!

KonsumGlobal Karlsruhe

Wir, ein Team junger engagierter Leute aus Karlsruhe führen Stadtführungen zum Thema „Nachhaltiger Konsum“, „Globalisierung“ und „Klimawandel“ durch. Hier schauen wir nicht nur hinter die Kulissen der großen Werbekampagnen, sondern suchen auch gemeinsam nach Alternativen, wie wir unseren Lebensweg gestalten um eine nachhaltigere Gesellschaft zu ermöglichen. Daneben setzen wir uns gegen die Wegwerfgesellschaft ein, indem wir in Karlsruhe Giveboxen bauen.

→Mehr

Konsum.global.karlsruhe@posteo.deZur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Initiativen

Wohnprojekte selber machen

Die selbstverwaltete Wohnungsgenossenschaft MiKa in Karlsruhe wünscht sich zu ihrem 20sten Geburtstag

Frieden Jetzt!

Das Fehlen expliziter Friedensdenkmäler, die aufzeigen, dass wir durchaus in der Lage
Nach oben