Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Initiativen

Wir stellen Nazis ins Abseits – mach mit!

Der Fanclub „Blau-Weiss statt Braun“

Einfach besser ohne rassistisches Geblöke: Stimmung im Karlsruher Wildpark. (Foto: Stefan Dörrich)

Mein erstes Fußballspiel im Stadion hat mein Leben verändert. Es war ein trüber Tag im Herbst 1990, DFB-Pokal. Das Stadion war ausverkauft. Der Wildpark brodelte. Hüben wie drüben brannte die Luft bei jedem Spielzug, Denn einer musste den Platz als Sieger verlassen. Die Spannung war unerträglich – bis alles in einem orgastischen Torjubel zu explodieren schien. Mein Verein zog eine Runde weiter.

Gleiches Spiel, gleicher Ort: Nazis mitten im Block. Reichskriegsflaggen auf den Rängen, Sieg Heil-Rufe, Affenlaute. Es sollten weitere zehn Jahre vergehen bis ich Teil eines Projektes werden durfte, das dafür eintritt den Fußball nicht den Nazis zu überlassen.

Der Ball ist bunt

Den Fanclub „Blau-Weiss statt braun“ (BWsB) gründeten wir im Jahr 2000. Der KSC war nach einer katastrophalen Saison in die damals drittklassige Regionalliga Süd abgestiegen und hatte einen gewaltigen Umbruch vor sich. Viele langjährige KSC-Fans kamen nicht mehr in den Wildpark, dafür entstanden neue Fanclubs. Auch die Ultra-Bewegung startete damals durch. Es herrschte Aufbruchsstimmung.
Nur eines hatte sich nicht geändert: Weiterhin versuchten rechtsradikale Parteien und freie Kameradschaften in der Fanszene Fuß zu fassen. Mit BWsB wollten und haben wir da aktiv gegengesteuert. Wir sind inzwischen nicht nur Anlaufstelle falls Probleme mit Nazis im Stadion auftauchen sondern informieren und sensibilisieren darüber hinaus für das Thema Rechtsextremismus im Stadion. Das läuft über viele Gespräche aber auch über unsere Facebook-Seite, auf der wir über Nazis, Rassismus, Homophobie im Stadion informieren. Zudem organisierten wir eine Reihe von Veranstaltungen wie Theatervorstellungen („Eins auf die Fresse“) oder Lesungen (Ronny Blaschke, „Angriff von Rechtsaußen“). Treffen könnt Ihr uns jedes Jahr beim Infostand am Familientag im Wildpark. Sportlich messen können sich Jugendliche bei unserem jährlichen Fußballturnier. Wir pflegen Kontakte zu ähnlichen Fanclubs anderer Vereine. Außerdem machen wir jeden 3. Sonntag im Monat auf dem Querfunk unsere Sendung „Der Ball ist bunt“. Natürlich endet unser Engagement gegen rechts nicht außerhalb des Stadions. Wenn Nazis in Karlsruhe marschieren, sind wir auch mal außerhalb des Wildparks aktiv.

Rassismus ist kein Fangesang

Es gibt den einen oder anderen der meint, dass Politik nichts im Stadion zu suchen hätte. Das können wir so nicht nachvollziehen. Denn alles, was in der Öffentlichkeit stattfindet ist politisch. Egal ob über ein neues Stadion, das Geschäftsmodell von Red Bull, die Preisentwicklung der Tickets oder die ständige Kriminalisierung von Fußballfans diskutiert wird – all das ist Politik. Und natürlich auch die Frage des Rassismus in Stadien. Dabei ist es unverzichtbar eindeutig Position zu beziehen.

Es ist erfreulich, dass unser Engagement langfristig Früchte trägt. Der KSC, der Fan-Dachverband „Supporters“ und die meisten Fans sind sich einig, dass Rassismus kein Fangesang ist und auch nicht werden darf.

Hast du Lust bekommen bei uns mitzumischen? Sehr gut! Wir freuen uns auf dich!

Kontakt: Info@BWsB.de oder Facebook.

Blau-Weiss statt Braun e.V.

Seit dem Jahr 2000 engagiert sich Blau-weiss statt Braun e.V. gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz rund um das Wildparkstadion.

→Mehr

info@bwsb.deZur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Initiativen

Wohnprojekte selber machen

Die selbstverwaltete Wohnungsgenossenschaft MiKa in Karlsruhe wünscht sich zu ihrem 20sten Geburtstag

Frieden Jetzt!

Das Fehlen expliziter Friedensdenkmäler, die aufzeigen, dass wir durchaus in der Lage
Nach oben