Beiträge für eine Lebendige Streitkultur in Karlsruhe

Initiativen

Gegen die Ödnis  – Das Lady*fest Karlsruhe

Diskriminierung auf verschiedenen Ebenen begegnen

Feminismus und Handarbeit – beim Lady*fest 2015 kein Widerspruch (Foto: Barbara Maldoner-Jäger)

Es begab sich zu einer Zeit, als Karlsruhe einer feministischen Wüste glich, dass sich eine Gruppe junger Frauen* zusammenschloss, um diese Ödnis in eine blühende feministische Oase zu verwandeln. Und so entstand anno 2015 das erste Karlsruher Lady*fest.

Gegenbewegung zu Männerdominanz

Aber.was ist ein Lady*fest eigentlich? Und warum brauchen wir das überhaupt in Karlsruhe? Das erste Lady*fest fand 2001  in den USA statt. Patin dafür stand die Riot-Grrrl-Bewegung, die sich Anfang der 90er-Jahre von dort ausbreitete. Riot Grrrl entstand als Gegenbewegung zu der in vielen Bereichen von Männern dominierten Musikszene und bot Frauen nicht nur als Musikerinnen eine Bühne, sondern schuf auch vorher fehlende Safer Spaces. Der Fokus auf do-it-yourself und von Frauen* geschaffene Kunst und Kultur findet sich wieder in Lady*festen. Wir möchten uns bewusst mit der Kritik an den Riot Grrrls und anderen Lady*festen auseinandersetzen,  dass nur eine privilegierte weiße Mittelschicht angesprochen wird. Bei unserem Lady*fest thematisieren wir nicht nur Sexismus, sondern auch andere Diskriminierungsformen wie Rassismus oder Klassismus und betrachten diese aus einer intersektionalen Perspektive.

Zweite Auflage im September

Dieses Jahr soll unser Lady*fest vom 23.-25. September stattfinden. Geplant ist unter Anderem: Critical-Whiteness-Workshop, Zines selber gestalten und basteln, queere Familienmodelle, Picknick mit geflüchteten Frauen, Diskriminierung von Transpersonen im Gesundheitssystem, feministische Psychiatriekritik und Roller Derby. Oder auch ganz anders.

Denn das Lady*fest soll nicht nur das Patriarchat ins Wanken bringen, sondern auch Spaß machen. Mit Empowerment von Menschen mit (Mehrfach-) Diskriminierung, Austausch und Vernetzung wollen wir eine Wohlfühlatmosphäre schaffen, in der eins Neues ausprobieren und selber Räume gestalten kann. Mit unserem Fest wollen wir alten Hasen neue Perspektiven eröffnen und Neueinsteiger*innen für intersektionalen Feminismus begeistern.

Im letzten Jahr fand das Lady*fest im Studierendenzentrum Z10 statt. Im Garten war Raum für VoKü-Essen  und um sich zu unterhalten. Drinnen warteten Vorträge zu interessanten Themen wie Asexualität, Mutterschaft oder Teenage Feminism, sowie Workshops zu alternativer Menstruationshygiene, Sexarbeit oder der Dekonstruktion von Gender (dem sozialen Geschlecht).

Mitstreiter*innen gesucht

Dieses Jahr sind wir auf Suche nach einem barrierefreien Veranstaltungsort. Zurzeit besteht unser Organisationsteam leider nur aus wenigen, wenn auch sehr engagierten Mitstreiter*innen. Über neue Perspektiven, insbesondere von Personen, die von Mehrfachdiskriminierung betroffen sind, und Unterstützung im Orga-Team freuen wir uns . Falls ihr es gar nicht erwarten könnt, dass es endlich September wird und ihr mit Glitzer und Flausch um euch werfen könnt, kommt entweder zu unserem Plenum oder zu einer anderen Veranstaltung, z. B. der Frauen*diskussionsrunde, dem Feminismuskino in der Kurbel oder genießt am 28.05.16, beim Karlsruher Christopher Street Day, einen Cupcake bei uns . Aktuelles zum Lady*fest und Interessantes rund um feministische Themen findet ihr auf unserer Facebookseite oder unserem Tumblr. Aus dem Organisationsteam 2015 wurde schließlich das Feministische Kollektiv Karlsruhe, das sich auch dieses Jahr wieder freut, zusammen mit euch Feminismus kreativ zu feiern.

Lady*fest Karlsruhe

Ein Lady*fest? Das ist ein Wochenende voller queerfeministischer Kunst, Musik, Workshops & Gespräche für Ladies* und alle anderen.

→Mehr

ladyfestkarlsruhe@gmail.comZur Webseite

Wir treffen uns immer sonntags um 18.30 in der Schützenstraße 46.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Beiträge zum Thema Initiativen

Sauer auf Karlsruhe

"Tschüss Karlsruhe! – Wir haben keine Lust mehr auf Deinen, vielleicht irgendwann

Wohnprojekte selber machen

Die selbstverwaltete Wohnungsgenossenschaft MiKa in Karlsruhe wünscht sich zu ihrem 20sten Geburtstag
Nach oben